Lufthansa Cargo nutzt die elektronische Gefahrgutanmeldung

Lufthansa Cargo hat mit dem Versandportal Dakosy INFr8 die weltweit erste elektronische Gefahrgutsendung (eDGD) abgewickelt. Eine Fracht der Gesundheitsgesellschaft Abbott in Wiesbaden wurde am vergangenen Donnerstag auf dem Frachtflug LH8222 von Frankfurt nach Mexiko verladen.

Lufthansa sagte, der Prozess gefährlicher Produkte sei traditionell papierbasiert, da digitale Standards fehlten. Die Papiererklärungen der Versender kommen mit den entsprechenden Waren am Flughafen an und die Fluggesellschaften können erst nach dem Transfer mit der Überprüfung der Dokumentation beginnen.

Dank des neuen elektronischen Systems können Fehler in der Begleitdokumentation erkannt und behoben werden, bevor die Fluggesellschaft die Sendung erhält. Dies wird dazu führen, dass in Zukunft weniger Lieferungen abgelehnt werden. Das bedeutet schnellere Prozesse und eine bessere Nutzung der Ressourcen, sagte Lufthansa.

Lufthansa Cargo hat im Rahmen der E-Freight-Initiative der IATA eng mit der IATA zusammengearbeitet, um einen globalen eDGD-Standard zu etablieren.

“Ein völlig neuer Ansatz wurde entwickelt und evaluiert durch enge Zusammenarbeit während der Transportkette mit der Infr8 eDGD-Plattform”, sagte die Fluggesellschaft.

Die IT-Systeme und -Prozesse von Lufthansa Cargo können nun papierlose Gefahrguttransporte abwickeln. Damit ist die Airline die erste und einzige Fluggesellschaft, die den eDGD-Standard unterstützt.

“Wir freuen uns, dass die eDGD ihren weltweiten Start mit Lufthansa Cargo gefeiert hat. Dies unterstreicht unseren Anspruch als Branchenpionier der Digitalisierung. Mit Verladern, Speditionen und Flughäfen haben wir noch viel zu tun “, sagte Sören Stark, Operations Director und COO von Lufthansa Cargo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.